E046: Aktuelle Marken-News auf dem Marken-Prüfstand – und was wir daraus lernen können

Als Markenexperten behalten wir aktuelle Entwicklungen und Marken-Trends im Blick. In der heutigen Episode wollen wir euch drei Themen vorstellen, die wir besonders spannend fanden:

Zum einen stießen wir auf eine Studie, wonach die Relevanz von Marken durch Shoppingportale wie Amazon abnimmt. Das wäre auf jeden Fall nicht in unserem Sinne…

Grob gesagt waren die Ergebnisse der Studie folgende:

  • Die 100.000 häufigsten Amazon Suchbegriffe in den USA wurden ausgewertet
  • Dies entspricht ca. 65% des gesamten Suchvolumens auf Amazon
  • 75% der Suchanfragen bezogen sich auf bestimmte Produkte
  • 22% bezogen sich auf Namen von Unternehmen oder Produkte (wie „Apple“, „iPhone“, oder „adidas“)

Da stellten sich für uns Frage wie…

  • wie haltet ihr eure Marken auch in Shopping Portalen relevant?
  • welche Konsequenzen solltet ihr aus diesen Ergebnissen ziehen?
  • haltet ihr für eure Marke genügend Media-Budget bereit, um diesen neuen Entwicklung Stand zu halten?

Als zweites gehen wir auf die aktuellen (Marken-) Entwicklungen bei der Deutschen Bank ein. Was macht das ganze Gezerre um die Deutsche Bank eigentlich mit der Marke? Auch hier brechen wir es wieder runter, was ihr von den „Großen“ für eure Marke daraus lernen könnt.

Und als drittes aktuelles Thema haben wir einen kleinen Schmunzler für euch:

Habt ihr den Instagram Post von Influencerin Anastasia Karanikolaou mitbekommen? Sie posierte in einer Strandbar in der Karibik und teilte dieses Foto mit ihren 4,5 Mio Instagram Followern. Und bemerkte dabei nicht, dass sie unbeabsichtigt für das Land Baden-Württemberg kostenlose Marken-Werbung machte: „Nett hier. Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?“. Das kann passieren – und die Marken-Macher des Landes hat es mit Sicherheit gefreut… 😉

Die Details dazu findet ihr hier.

Viel Spaß beim Zuhören!

Shownotes:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.